Text vergrössern Text verkleinern Text zurückstellen

Aktuelles aus dem Gemeinderat 12.09.2014



Neuer Standort Entsorgungsplatz bestimmt

Der bekannte und aktuelle Entsorgungsplatz für Glas und Alu/Blech an der Lostorferstrasse weist einige relevante Nachteile auf. So sind beispielsweise die Platzverhältnisse beengt, die Ein- und Ausfahrt sind unübersichtlich. Aufgrund dieser Erkenntnis wurde eine Arbeitsgruppe „Neuer Standort Entsorgungsplatz“ bestehend aus Umweltschutzkommission und Werkkommission beauftragt, einen neuen Standort zu evaluieren. Auf Antrag der Arbeitsgruppe hat der Gemeinderat im Frühling 2014 eine Verlegung des Entsorgungsplatzes westseitig neben den Werkhof und den Einbau einer Unterfluranlage beschlossen. Gleichzeitig beauftragte der Gemeinderat die Arbeitsgruppe, ein Betriebskonzept zu erstellen und diese in einen Vergleich zu möglichen weiteren Standorten zu stellen. Dabei sollten auch Standorte bei gewerblichen Betrieben überprüft werden. Die Arbeitsgruppe hat dem Gemeinderat nun einen sehr detaillierten und aufschlussreichen Bericht und Antrag unterbreitet. Die Möglichkeit der Vergabe des Entsorgungswesens an einen Dienstleister musste aus verschiedenen Gründen verworfen werden. So besteht bei externen Entsorgungsstandorten wegen regelmässigem Lastwagenverkehr beispielsweise ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Ein anderes Unternehmen ist wegen der bereits bestehenden Abfallproblematik auf seinem Areal nicht an einer Übernahme interessiert. Zudem soll die Gemeinde weiterhin Kontaktstelle und Entscheidungsträger für das Entsorgungswesen sein. Im Hinblick auf die Kosten/Nutzen-Beurteilung von rund Fr. 70‘000 bei der Unterfluranlage Werkhof, liess die Arbeitsgruppe auf ihren ursprünglichen Entscheid zurückkommen. Die Arbeitsgruppe beantragte dem Gemeinderat deshalb nach Abwägung aller Vor- und Nachteile und nach Rücksprache mit der Schulleitung, den Entsorgungsplatz künftig auf dem Parkplatz des Schulhausareals einzurichten. Der Standort ist gut erreichbar und es sind keine baulichen Massnahmen notwendig. Beim Areal neben dem Werkhof hingegen wären für Bodenbefestigungen bei einer Oberfluranlage (Container) Kosten in der Höhe von Fr. 10‘000.-- angefallen. Auf dem Parkplatz des Schulareals ist diese bauliche Massnahme nicht notwendig. Für rund Fr. 8‘000.-- werden lediglich drei neue Sammelbehälter angeschafft, welche für ein ordentliches und einheitliches Erscheinungsbild sorgen sollen. Zum Schutz der Anwohnerschaft wird zudem auf die Ruhezeiten gemäss neuem Reglement hingewiesen, während deren der Entsorgungsplatz wegen des Lärms nicht benützt werden darf.

Erneuerung Friedhofstrasse und Werkleitungen

Die Rechnungsgemeindeversammlung hat für den Ausbau der Schmutzwasserleitung und für den Neubau der Friedhofstrasse im Juni je einen Nachtragskredit beschlossen. Auf Antrag der Werkkommission wurden beide Aufträge an den günstigsten Anbieter, die Firma Cellere AG, Olten, vergeben. Die Bauarbeiten beginnen nun Mitte September 2014 und werden ohne Einbau des Deckbelags bis ca. August 2015 andauern. Mit den beschlossenen Krediten saniert die Einwohnergemeinde die Strasse und erneuert die Abwasserleitung. Gleichzeitig werden zahlreiche weitere Werkleitungen ersetzt oder erneuert. Betroffen sind beispielsweise die Wasserleitung der Bürgergemeinde und die Werkleitungen der AVAG und der Swisscom. Zudem werden die Städtischen Betriebe Olten eine Gasleitung erstellen. Werkkommissionspräsident Harry Reist orientierte den Gemeinderat, dass während der Bauzeit eine Komplettsperrung der Friedhofstrasse teilweise unumgänglich sein wird. Eine Umleitung wird signalisiert. Die entsprechend erforderlichen temporären Verkehrsmassnahmen werden nun ordentlich publiziert und anschliessend durch den Kanton verfügt. Alle Anwohner sind mit einem Informationsschreiben umfassend orientiert worden. Das Schreiben ist zudem auf der Homepage der Einwohnergemeinde abrufbar und gibt Auskunft über die geplanten Bauetappen und Umleitungen. Zudem werden den betroffenen Liegenschaftsbesitzern in einem persönlichen Gespräch offene Fragen beantwortet.

Neue Lernende auf Sommer 2015

Der Gemeinderat hat die Wahl der neuen Lernenden der Gemeindeverwaltung Winznau Kauffrau E-Profil zur Kenntnis genommen. Frau Salome Niggli, Wolfwil, Jahrgang 1999 wird die Stelle auf Sommer 2015 antreten. Auf Grund ihrer Bewerbungsunterlagen, der sehr guten Zeugnisnoten und des Vorstellungsgesprächs hat sich sie sich als beste Kandidatin bewiesen. Die Anstellung ist gemäss § 13, Absatz 7, DGO durch die Verwaltungsangestellte und den Gemeindepräsidenten erfolgt. Sowohl der Gemeinderat, als auch das Verwaltungspersonal gratulieren Salome Niggli zu ihrer Wahl und freuen sich, per 1. August 2015 ein neues Mitglied im Gemeindeverwaltungs-Team willkommen heissen zu können.

Zusätzlicher Delegierter in den Zweckverband Kreisschule Mittelgösgen

Gemäss den Statuten des Zweckverbandes Kreisschule Mittelgösgen wählt jede Verbandsgemeinde eine/n Vertreter/in und pro 600 Einwohner/innen oder einen Bruchteil davon je ein/e weitere/r Delegierte/r. Die Gemeinde Winznau hat durch den Einwohnerzuwachs die nächste 600er Grenze überschritten und kann somit per 01.01.2015 ein weiteres Mitglied in die Delegiertenversammlung wählen. Da Gemeinderatsmitglied Alex Weber die Stellvertretung des Ressorts Bildung innehat, entschied der Rat einstimmig, ihn als weiteren Winznauer Gemeinde-Delegierten des Zweckverbandes Kreisschule Mittelgösgen zu wählen. Zudem ist mit der Wahl von Alex Weber eine zusätzliche direkte Verbindung zwischen dem Gemeinderat und der Delegiertenversammlung gewährleistet.

Termine und Anlässe 2015

Der Gemeinderat legt jeweils Ende Sommer die Daten für die wiederkehrenden Anlässe des Folgejahres fest. Für das Jahr 2015 sind die Daten wie folgt festgelegt worden: 01.01.2015 Neujahrsapéro, 12.01.2015 Vereinspräsidentenkonferenz, 20.06.2015 Behördenanlass, 22.06.2015 Rechnungsgemeindeversammlung, 01.08.2015 Bundesfeier, 18.09.2015 Jungbürgerfeier, 07.12.2015 Budgetgemeindeversammlung. Alle Kommissionen und sämtliche Vereine werden über diese Termine informiert. Zudem sind die Anlässe im Terminkalender der Gemeindehomepage eingetragen.

In Kürze

Für den 10. Winznauer Jugendsporttag übernimmt die Einwohnergemeinde das Sponsoring der Medaillen in Höhe von rund 320 Franken.

Die Einwohnergemeinde Winznau tritt dem „Komitee für eine faire Pensionskassen-Sanierung“ bei. Die Vertretung erfolgt in Person von Gemeindepräsident Daniel Gubler. Dem Komitee wird zudem ein Unterstützungsbeitrag von Fr. 600.-- gesprochen.

Mit Hans Wittwer, Stüsslingen, wurde der Vertrag für die Durchführung der Feuerungskontrolle in der Gemeinde Winznau abgeschlossen. Der Vertrag tritt per 01.01.2015 in Kraft. In diesem Zusammenhang wurde der Anhang 1 des Reglements über die Feuerungskontrolle überarbeitet. Die Revision tritt per 01.01.2015 in Kraft.

Ende August wohnten 1832 Personen in Winznau. Die Arbeitslosenquote betrug 1,71 %.


Anja Näf & Daniel Gubler





Anmelden