Text vergrössern Text verkleinern Text zurückstellen

Gemeinderatssitzung vom 10.04.2012

Neuregelung der Blockzeiten 

Die Einführung des Faches Medienbildung und des Frühfremdsprachenunterrichtes ab der 3. Klasse der Primarschule führt unter anderem zu einer Erhöhung der Pflichtlektionenzahl und zu zusätzlichem Unterricht an den Nachmittagen. Musikalischer Instrumental- sowie Religionsunterricht sind stundenplantechnisch schwieriger zu organisieren. Dasselbe gilt für die Konferenzen der Lehrkräfte sowie für die Standortgespräche.
Im letzten Schuljahr wurde deshalb vom Amt für Volksschule und Kindergarten die Möglichkeit eingeführt, ab der 3. Klasse an einem Wochentag eine vorausgehende fünfte Lektion anzusetzen. Diese vom AVK im Reglement über die Lektionspläne erlassene Erweiterung (nur eine Lektion an nur einem Wochentag) hat jedoch Nachteile. Bei der Überprüfung der aktuellen Regelung der Blockzeiten ist festgestellt worden, dass Bedarf für eine Neuregelung besteht. Ab dem Schuljahr 2012/2013 sind deshalb nur noch folgende Modelle zulässig: Erweiterung des Blockzeitenmodells an allen Schultagen um eine halbe Lektion oder aber die Erweiterung ab der 5. Klasse um eine ganze Lektion. Über dies und über mehr liess sich der Gemeinderat von der Schulleiterin Sylvia Zübli im Detail informieren und beschloss auf ihren Antrag für das Schuljahr 2012/2013, gewissermassen der Not gehorchend, die tägliche Erweiterung der Blockzeiten ab der 3. Klasse um 27 min.
Der Gemeinderat bekundete ganz grundsätzlich wenig Freude an den durch kantonale Vorgaben neuerlich nötigen Änderungen und legt grössten Wert auf die diesbezüglich notwendige Kommunikation und die rechtzeitige und exakte Orientierung der Eltern. Ebenso legt der Rat Wert auf die Feststellung, dass die für das kommende Schuljahr erforderlichen Anpassungen nicht hausgemacht sondern Folge von kantonalen Vorschriften sind.
Der Gemeinderat liess sich im Anschluss über zahlreiche andere aktuelle Themen und Projekte im Schulbetrieb orientieren. In ihren Ausführungen legte die Schulleiterin unter anderem auch eindrücklich den durch das Projekt „spezielle Förderung“ verursachten Aufwand bzw. die im Zuge des genannten Projektes sich ergebenden Herausforderungen etwa in Bezug auf die Unterrichtsplanung, sowie betreffend Absprachen, Material und Räumlichkeiten dar.

msw. 

Videoinspektionseinrichtung

Auf Antrag der Werkkommission beschloss der Gemeinderat einen Nachtragskredit von Fr. 7500.- zur Anschaffung einer Videoinspektionseinrichtung für optische Zustandserfassungen von Abwasserleitungen und Hausanschlüssen. Mit einer so genannten Schiebekamera können Fehlanschlüsse, Risse oder Schäden wie Wurzeleinwüchse schnell herausgefunden werden. Die Kamera wird über einen öffentlichen Kanal, einen Schacht auf dem Grundstück oder eine Revisionsöffnung im Gebäude in die zu inspizierende Leitung eingesetzt. Die Videoinspektionseinrichtung umfasst eine Kamera, 30 Meter Schiebekabel, einen Monitor mit zugehöriger Aufzeichnungssoftware sowie einen Akku. Die Videodokumentationen können mit exakter Distanzbestimmung (Meterzahleinblendung) aufgezeichnet werden.
Videoinspektionseinrichtung steht vornehmlich der Bau- und der Werkkommission zur Verfügung wird aber in angemessener Weise auch von Privaten genutzt werden können. Die diesbezüglichen Nutzungsregelungen werden noch erarbeitet.

msw. 

In Kürze 

Der Gemeinderat entsprach dem Gesuch des Kirchenchores um Gebührenerlass betr. Bezug von Adressetiketten. Der Gebührentarif wurde dergestalt angepasst, dass künftig alle Winznauer Vereine mit sportlichem, kulturellem oder gemeinnützigem Zweck in den Genuss des Gebührenerlasses kommen.

Auf Antrag der Werkkommission bewilligte der Gemeinderat einen Nachtragskredit in Höhe von rund 4800 Fr. zur Behebung des Rohrleitungsbruches beim Brunnen im Unterdorf.

Der Brunnen wird so rasch als möglich wieder in Betrieb gesetzt.

Der Gemeinderat stellte die ordnungsgemässe Durchführung und einsprachefrei gebliebene öffentliche Auflage des Beitragsplanes Giessen fest, über den die betroffenen Landeigentümer bereits vorher schriftlich informiert worden waren. Der Plan ist rechtskräftig. Die definitive Beitragsberechnung und die Einforderung der Beiträge erfolgt nach Abschluss der Bauarbeiten bzw. nach Genehmigung der Bauabrechnung.

Der Gemeinderat sprach einen Sponsorenbeitrag an das regionale Pfingstlager der JuBla Winznau, Minis Stüsslingen und Cevi Gretzenbach und unterstrich einmal mehr seinen Willen, das Vereinsleben und insbesondere auch die Aktivitäten der Jungen zu unterstützen.

msw.


Anmelden