Text vergrössern Text verkleinern Text zurückstellen

Gemeinderatssitzung vom 15.02.2011 & 01.03.2011

Kombinierte Mobilität in der Region OGG 

Im Rahmen der Arbeiten zum Agglomerationsprogramm AareLand wurde die kombinierte Mobilität als Massnahmenschwerpunkt definiert. Die Trägerschaft des Agglomerationsprogramms hat eine aktuelle Bestandesaufnahme und Bedarfsermittlung von Park+Ride- sowie von Bike+Ride-Anlagen vorgenommen. Gleichzeitig wurde eine Förderungs- und Umsetzungsstrategie erstellt.
Der Gemeinderat hat nun seine Stellungnahme im Vernehmlassungsverfahren „Kombinierte Mobilität in der Region Olten Gösgen Gäu“ verabschiedet. In seinem Bericht an das kantonale Amt für Verkehr und Tiefbau unterstützt er insbesondere die Stärkung der Bike+Ride-Anlagen im Sinne der Förderung dieser umweltfreundlichen Mobilitätsform. Die Umsetzung eines Angebotes von B+R-Plätzen an den Bushaltestellen in der Ortsmitte bedarf weiterer Abklärungen.
msw. 

Statusentscheid zum Schulversuch Spezielle Förderung

Auf Antrag der Schulleitung fällte der Gemeinderat den Entscheid betr. Status der Winznauer Schule in dem allseits bekannten kantonalen Schulprojekt „Spezielle Förderung“. Mit Blick auf das Faktum, dass in Winznau die Kleinklassenkinder sowie die Einführungsklassenkinder bereits seit Jahren integriert in den Regelklassen geschult werden, beschloss der Gemeinderat den Beibehalt der aktuellen Strukturen. Die vom Kanton genehmigte Pensenplanung für das Schuljahr 2011/2012 kann ebenfalls beibehalten werden. Laut Terminologie des Departementes für Bildung und Kultur ist die Primarschule Winznau innerhalb dieses kantonalen Schulversuches nun also eine „Versuchsschule“, während Schulen mit separaten Klein- und Einführungsklassenklassen unter dem Titel „Vergleichsschule“ segeln. Kurz und gut: Winznau setzt den eingeschlagenen Weg fort. Für die Winznauer Schulkinder ergeben sich keine neuerlichen Änderungen.
msw. 

ÖQV-Vernetzungsprojekt 

Der Gemeinderat beschloss beschloss grundsätzlich Zustimmung und Teilnahme am ÖQV-Vernetzungsprojekt „Unterer Hauenstein“. Das Projekt beabsichtigt, charakteristische Tier- und Pflanzenarten mittels Vernetzung ökologischer Ausgleichsflächen auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche zu erhalten und zu fördern. Dafür sind ökologische Ausgleichsflächen so zu platzieren, aufzuwerten und zu ergänzen, dass die Voraussetzungen für die Verbreitung und den genetischen Austausch der Arten günstig. Die Trägerschaft des Projekts übernimmt der Regionalverein OGG. Er ist für die Umsetzung zuständig und es ist seine Aufgabwe, die Bewirtschafter für das Projekt zu motivieren. Der Perimeter des vom Kanton bereits genehmigten Projektes umfasst die sieben Gemeinden Hägendorf, Hauenstein-Ifenthal, Lostorf, Trimbach, Wangen bei Olten, Winznau und Wisen und eine beigezogene landwirtschaftliche Nutzfläche von 1000 ha, wovon im Gebietb der Sunneweid 15 ha auf Winznau entfallen. Angesichts der peripheren Betroffenheit Winznaus hat der Gemeinderat aber dem vorgelegten Finanzierungsmodell mit Gemeindepauschale die Zustimmung vorerst versagt.
msw. 

In Kürze 

Der Gemeinderat nahm mit Genugtuung davon Kenntnis, dass das bereits bisher erfolgreiche Dreiergremium Gaby Herrmann, Wendy Göring und Alex Weber für den Ferienpass 2011 verantwortlich zeichnet. Der Gemeinderat dankt dem Organisationstrio für die neuerliche Ausarbeitung des überaus beliebten Ferienaktivitätenangebotes.

Der Gemeinderat wählte Markus Scheiwiller als Gemeindedelegierten im Trägerverein-Jura-Südfuss, dies im Zug des Aufbaus der regionalen Partizipation im Zusammenhang mit der Standortsuche für geologische Tiefenlager.

Der Gemeinderat liess sich von Alex Weber, ICT-Verantwortlicher an der Schule Winznau, über den aktuellen Stand der seit August 2010 in Betrieb stehenden Gerätschaften orientieren. Bilanz: Die Infrastrukturen funktionieren einwandfrei, die Lehrerschaft nutzt die Anlagen hochmotiviert. Der Gemeinderat dankt der Lehrerschaft, der Schulleitung und dem ICT-Verantwortlichen für ihren tadellosen Einsatz.

Der Gemeinderat genehmigte unter Verdankung der von Gabriel Kusch geleisteten Dienste einen Nachtragskredit in Höhe von Fr. 2000.- für den modernisierten Internetauftritt der Einwohnergemeinde.

Der Gemeinderat nahm Kenntnis von den derzeit infolge reger Bautätigkeit herrschenden erschwerten Bedingungen für die kommunale Abfuhr im Gebiet Moosacker. Es wurden Massnahmen zur Gewährleistung der gemeindeseitig zu erbringenden Dienstleistungen sowie Massnahmen zur Durchsetzung der für die Bauherrschaften bestehenden Regelungen beschlossen.

Der Gemeinderat nahm Kenntnis vom Zeitplan Ersatz Buswartehallen Dorfzentrum. Die neuen Buswartehallen werden in den Sommerferien 2011 montiert.

Der Gemeinderat nahm Kenntnis von dem am 8. März 2011 erfolgenden Spatenstich zur Überbauung Wohnpark Säliblick.

msw.


Anmelden