Text vergrössern Text verkleinern Text zurückstellen

Gemeinderatssitzung vom 16.02.2010

Für einmal beschäftigte sich der Gemeinderat weniger mit aktuellen Tagesgeschäften als vielmehr mit diversen Standortfaktoren und verschiedenen positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung.

Siedlungserschliessung aufgewertet
Die im Zug der Ansiedlung des Landimarktes realisierte Rad- und Fusswegverbindung Unterdorfstrasse – Burmattstrasse erfreut sich grosser Beliebtheit. Diverse und ausnahmslos positive Meldungen aus der Bevölkerung lassen annehmen, dass mit dem Bau des Laudelenweges einem echten Bedürfnis zahlreicher Einwohnerinnen und Einwohner entsprochen werden konnte. Der Rad- und Fussweg ermöglicht einerseits das sichere Erreichen des Landimarktes abseits des Durchgangsverkehrs und schafft andererseits eine Fusswegverbindung von der Burmatt in die südlich der Kantonsstrasse gelegenen Siedlungsgebiete. Für das seitens der fenaco Genossenschaft der Einwohnergemeinde eingeräumte Wegrecht über das Landiareal bedankt sich der Gemeinderat in diesem Zusammenhang bestens.

Tolles Angebot für Fussgänger
Der Laudelenweg und die beiden Fusswege im Moosacker, die ebenfalls rege benutzt werden, bilden eine echte Aufwertung der Siedlungserschliessung. Sie erhöhen die Wohn- und Lebensqualität und eröffnen neue Möglichkeiten von Spaziergängen durch die Gemeinde. Der beliebte Fussweg  vom Ausserdorf in die Ortsteile Rebenfluh und Burgackerring sowie das „Schulhausweglein“ im Buel bilden weitere, den Ortskundigen bestens bekannte Bestandteile des Winznauer Fusswegnetzes innerhalb der Bauzonen.

Zwei ganz besondere Rundgänge
Der Kulturweg und der Naturpfad runden als ganz spezielle und von der einheimischen wie von der auswärtigen Bevölkerung gleichermassen geschätzte Einrichtungen ausserhalb der eigentlichen Ortsteile das tolle Angebot für Fussgängerinnen und Fussgänger ab. Beide Wege führen durch den Grüngürtel, der die ganze Siedlung Winznau grossräumig umgibt und für dessen langfristige Sicherung bzw. Aufwertung unter Wahrung der Bedürfnisse der Dorfbevölkerung beispielsweise in Bezug auf die Erreichbarkeit sich der Gemeinderat einsetzt.

Erstaunlich vielfältige Wohnmöglichkeiten
Passanten und Durchreisenden empfiehlt der Gemeinderat einen Halt in Winznau. Auf den öffentlichen Parkfeldern in der Dorfmitte können die Fahrzeuge bequem und kostenlos abgestellt werden. Von dort aus sind die Schönheiten des Dorfes, die grösstenteils abseits der Kantonsstrasse liegen, zu Fuss bequem zu entdecken. Dem Transitverkehr bleiben die Qualitäten Winznaus als Wohngemeinde mit  erstaunlich vielfältigem Angebot weitgehend verborgen. „Wer in Winznau sein Auto abstellt und die Hauptstrasse verlässt, wird angenehm überrascht sein“, so die Meinung des Gemeinderates.

Sicherheit spürbar verbessert

Mit Interesse nahm der Gemeinderat die Ergebnisse der von der Kantonspolizei im Dezember 2009 durchgeführten Radarkontrollen an der Ampelanlage im Dorfzentrum zur Kenntnis: Anzahl Fahrzeuge total 268‘396, Rotlichtübertretungen 12 (0,0045 %), Höchstgeschwindigkeitsübertretungen 60 (0,022 %). Die erhobenen Daten zeigen, dass sich die Sicherheitssituation in der Dormitte insbesondere für den Fussgänger- und Radfahrerverkehr seit der Installierung der Überwachungsanlage auf der Kantonsstrasse und dem Bau der Lichtsignalanlage mit Fussgängerstreifen an der Oberdorfstrasse markant verbessert hat. Auch die im Rahmen des Projektes ERO bisher realisierten Umbaumassnahmen an der Kantonsstrasse im Abschnitt Winznau zeigen Wirkung. So hat sich die Situation bei der Einmündung der Lostorferstrasse durch das erweiterte Trottoir sowohl für den motorisierten Individualverkehr als auch für den Veloverkehr sowie für die Fussgängerinnen und Fussgänger erheblich verbessert. Ebenso ist der Fussgängerübergang Chärne sicherer geworden. Insbesondere der gepflästerte Wartebereich für die Fussgänger südseits der Fahrbahn erweist sich als positiv. Unbestritten sind auch die erzielten Verbesserungen für alle Verkehrsteilnehmer durch den Bau des Kreisels Burmatt. Ganz allgemein ist durch die diversen Umbaumassnahmen auf dem gesamten Kantonsstrassenabschnitt Winznau wie beabsichtigt eine Verstetigung des Durchgangsverkehrs auf niedrigerem Geschwindigkeitsniveau erreicht worden. Mit der Ausführung der Umbaumassnahmen im Bereich Ausserdorf wird dieses Jahr eine weitere, wichtige Etappe des aufwendigen Gesamtprojektes realisiert. So wird der Fussgängerübergang Ausserdorf durch den Einbau einer Mittelinsel deutlich sicherer und die Einmündungsverhältnisse im Bereich der alten Oltnerstrasse werden soweit verbessert, als dies ohne nennenswerte Landenteignungen zu Lasten der privaten Grundeigentümer und damit ohne Wertverminderung von Privatgrundstücken überhaupt möglich ist. Die Arbeiten umfassen den eigentlichen Strassenbau, die Erneuerung von Frischwasser- und Schmutzwasserleitungen und die Neuverlegung der Elektroleitungen. Die Bauphase dauert von Februar bis Oktober 2010. Der Einbau der Deckbeläge erfolgt im Frühjahr 2011.

Poststelle Winznau bleibt

Der Gemeindepräsident leistete Rapport über die Ergebnisse der mit der Post geführten Verhandlungen betr. Zukunft der Poststelle Winznau. Fazit: Die Poststelle Winznau bleibt erhalten. Die Öffnungszeiten erfahren unter Berücksichtigung des Geschäftsvolumens eine geringfügige Reduktion. Die diesbezügliche Orientierung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

In Kürze

Auf Antrag der Schulleitung bewilligte der Gemeinderat für das zweite Semester des Schuljahres 2009/2010 die Weiterführung des integrierten EK-Unterrichtes an der zweiten Primarklasse.
Der Gemeinderat nahm Kenntnis von der seitens der Einwohnergemeinde Lostorf mit Hinweis auf die in Lostorf nicht mehr tolerierbare Situation in Bezug auf Vandalismus, Littering und Nachtruhestörung an die Gemeinden des Schulkreises Mittelgösgen gerichteten Anfrage betr. Realisierung einer gemeinsamen offenen Jugendarbeit und signalisierte sein Interesse an vertieften Abklärungen.

msw.


Anmelden