Text vergrössern Text verkleinern Text zurückstellen

Gemeinderatssitzung vom 17.11.2009

Wohnpark Säliblick
Der Gemeinderat liess sich an seiner letzten Sitzung über das Bauvorhaben „Wohnpark Säliblick“ orientieren. Es besteht die Absicht, auf dem Grundstück GB Winznau Nr. 822 drei Mehrfamilienhäuser mit je 11 Wohnungen und ein Mehrfamilienhaus mit 7 Wohnungen zu realisieren. Zudem soll auf dem rund 70 Aren umfassenden Areal eine unterirdische Autoeinstellhalle entstehen. Die für das Projekt ins Auge gefasste Parzelle liegt im Bereich Gösgerstrasse/Eichwaldstrasse/Haldenstrasse und gehört zur Bauzone W4. Das Überbauungsprojekt entspricht, was die Grundanordnung der Immobilien betrifft, grundsätzlich dem aktuell gültigen Gestaltungsplan aus dem Jahr 1995, weicht aber bezüglich Anzahl Gebäude und Grösse der Wohnungen erheblich von den damaligen Vorstellungen ab. In Absprache mit dem Amt für Raumplanung ist deshalb vorgesehen, zwecks Berücksichtigung der aktuellen Marktsituation und mit dem Ziel, familienfreundliche und räumlich grosszügig ausgelegte Wohnungen zu schaffen, den nicht mehr zeitgemässen Gestaltungsplan aufzuheben. Das Projekt „Wohnpark Säliblick“ entspricht in der Gesamtkonzeption den Vorstellungen des Gemeinderates und berücksichtigt im übrigen auch die als Bestandteile des Projektes ERO auf der Kantonsstrasse im Bereich Einmündung Friedhofrain bis Einmündung Eichwaldstrasse vorgesehenen Umbaumassnahmen So sind insbesondere für die optimale ÖV-Erschliessung bzw. ÖV-Anbindung des Wohnbauprojektes eine eigene Bushaltestelle direkt an der Parzellengrenze sowie zwei Fussgängerübergänge über die Kantonsstrasse (Fussgängerstreifen mit Mittelinseln) vorgesehen. Das Bauprojekt ergänzt die Siedlungsstrukturen in idealer Weise und bedient die Nachfrage nach qualitativ hochstehenden Mietwohnungen bzw. Stockwerkeigentum.
msw.

In Kürze
Auf Antrag der Umweltschutzkommission genehmigte der Gemeinderat die Kostenübernahme für die Sammlung der Sonderabfälle in Höhe von Fr. 3000.-
Der Gemeinderat nahm Kenntnis vom Bericht der Werkkommission betr. Verkehrssituation auf der Bühlstrasse. Darin wird insbesondere festgestellt, dass die unterschiedlichen Vorstellungen der Anwohnerschaft nicht auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen sind. Im Augenblick wird von der Realisierung konkreter Massnahmen Abstand genommen. Ebenso nahm der Gemeinderat Kenntnis von der seitens der Werkkommission durchgeführten Anhörung der Anstösserschaft  betreffend Signalisation am Neumattweg. Der Gemeinderat teilt die Auffassung der Werkkommission und hat zwecks Gewährleistung der Sicherheit und insbesondere auch zum Schutz der Schulkinder und übrigen Fussgänger die Beibehaltung der aktuell gültigen Verkehrsbeschränkung beschlossen. Der Gemeinderat freut sich über die unter den Anstössern erzielte Einvernehmlichkeit und dankt der Werkkommission für ihr Engagement.
msw.

Ja zum Projekt „Wohnregion Olten“
Für das im Frühjahr 2006 von der Wirtschaftsförderung Region Olten lancierte Projekt „wohnregion-olten.ch“ soll ab Januar 2010 die Phase 2 gestartet werden. Für die Zeitdauer von 3 Jahren stehen als Ziele unter anderem im Vordergrund: Bekanntheitsgrad der Wohnregion fördern, Nachfrage steigern, Bevölkerungsszahlen in der Region Olten steigern, Steuererträge generieren, Abwanderung verhindern, Wertschöpfungskette des Gewerbes stärken. Das Projekt ist eine Imagekampagne und versteht sich als zusätzliches Instrument, den Bekanntheitsgrad der einzelnen Gemeinden als Wohnstandort zu fördern sowie die Nachfrage nach Wohnraum zu steigern. Im Vordergrund stehen die Interessen der Gemeinden. Das Projekt bietet daher ein spezielles Paket an, um den Gemeinden einen konkreten Mehrwert und Nutzen zu bieten. Grundlage für die Zusammenarbeit bildet eine Partnerschaftsvereinbarung mit folgenden Basisleistungen für die Gemeinde: Präsenz im Internet auf wohnregion-olten.ch, Eintrag auf der Landkarte Olten-Gösgen-Gäu, Eigene Seite mit Facts und Bildern, eigenes Factsheet, direkter Link zur eigenen Homepage, Teilnahme an Events und Veranstaltungen, konkrete Marketingaktivitäten. Der Gemeinderat beschloss, als Partnergemeinde am Projekt teilzunehmen. Die Plattform wird unter anderem die Möglichkeit bieten, einem breiten Publikum die verfügbaren Bauparzellen beispielsweise im Moosacker und im Brunnacker sowie zum gegebenen Zeitpunkt die Mietwohnungen im Moosacker und im Wohnpark Säliblick zu präsentieren.
msw.
 


Anmelden